Resumé Paris Design Week: Talk the Talk to Walk the Walk

Maison & Objet Paris Design Week gibt Einblick in die Visionen der Zukunft

Oltre NFT, Saba ©Hugo Fournier
Quelle & Copyright Oltre NFT, Saba, Hugo Fournier

Autor: Julia

Roundtables und Vorträge rund um die Zukunft des Designs. Bei der diesjährigen Maison & Objet war es im Rahmen der Paris Design Week Factory möglich, einen Blick in die Minds von visionären Machern zu werfen. Diskutiert wurden Trends wie das Metaverse, die Zukunft des Handwerks, das Reissue von Vintage Kollektionen sowie die Rolle der Frau in der Designwelt.

In diesem Sinne wurde Cristina Celestino auch zur Designerin des Jahres gewählt. Sie ist derzeit eines der herausragenden Talente der italienischen Designwelt. Celestinos Arbeit und Herangehensweise manifestieren sich in ihren unkoventionellen Wunsch, ein Gleichgewicht zwischen Kunst, Mode und Design zu finden. Ihre Projekte für Fendi sowie die Gestaltung der Geschäfte von Sergio Rossi, zeugen von ihrer Vertrautheit mit den großen Couture-Häusern. Ihre Liebe zum Detail resultiert darin, dass ihre maßgeschneiderten Designs und Projekte mit einer Sicht auf städtischer Ebene beginnen und sich dann auf Designdetails erstrecken.

Fine Craft, Design und Innovation: Slow Made Movement

Dieses Jahr wurde das zehnjährige Bestehen der Slow Made Movement gefeiert. Der Co-Founder von Slow Made und Scientific Manager der Mobilier national, Marc Bayard, spricht daher in einem Talk über den Mut zum Handgemachten. Handwerk und die taktile Wirkung des Ausgangs-Materials spielen aus seiner Sicht eine elementare Rolle für den nachhaltigen Design-Prozess. Er befasst sich daher mit den Fragestellungen: Welchen materiellen Anforderungen müssen Design und Handwerk genügen, um für eine nachhaltige Zukunft gewappnet zu sein? Welchen gestalterischen Einfluss nimmt der Werkstoff auf den Macher und dessen Kreativität?

Quelle & Copyright Cristina Celestino

Holz und Handwerk - Evergreen oder Trend?

Eines, der wohl grundlegendsten Arbeitsmaterialien für Design-Student*innen ist und bleibt das Holz. Als regenerativer Werkstoff dessen Vielfältigkeit und Ästhetik vielen Design-Klassikern zu Grunde liegt, nimmt die Nachfrage nach Produkten aus Holz kontinuierlich zu. Welche technischen Möglichkeiten der Werkstoff Holz heutzutage zu bieten hat, erläutern  Gregory Lacoua, (Design Creative Director – Studio Gregory Lacoua) sowie der japanische Architekt Taro Okabe am Beispiel des Hinoki. Das Hinoki- Holz ist in Japan heilig und gilt als äußerst sinnlich. Gerade Japan ist hinsichtlich Handwerk und Materialkunde ein Quell der Inspiration für europäische Geister. Außerdem sicherlich moderner als manch einer vermuten möchte. Ein weiterer Diskussionspunkt ist daher der Stellenwert japansicher Ästhetik für die europäische Moderne.

Vintage Reissue und Diversity finden ihren Platz im Design

Mit der Frage welche Voraussetzungen erfüllt sein sollten, wenn eine Design-Ikone neu aufgelegt wird, beschäftigt sich der Vortrag von Karin Gintz (France Director Vitra). Welche gestalterischen Visionen haben eine “Reissue” verdient und welchen Bedeutung hat die Trias aus Technik, Ästhetik und Funktion angesichts Design-Geschichte und Markt-Reife. Stichwort: Future Vintage Design.

Der weiblichen Seite im Design spürt Nathalie Degardin (Editor in Chief Intramuros) in ihrem Vortrag auf der Paris Design Week nach. Women in Design haben über ein Jahr damit verbracht, berühmte und unbekannten Designerinnen zusammen zu bringen. Da sie durch ihre Karrieren oder Arbeiten besonders herausstachen und die gestalterischen Grenzen, der vorwiegend männlichen Zunft, maßgeblich verschoben haben. Ab September soll das Kollektiv jede Woche eine Designerin und ihre Arbeit vorstellen.

Quelle & Copyright Roula Salamoun

Meta Sensible - Design in der Metaverse

Über Sinn und Sinnlichkeit im Cyberspace lässt sich streiten und über die Verhaltensweisen virtueller Käufer im Metaverse erst recht.  Die Diskussionen rund um diesen Themenkomplex gehen auf der Pariser Design Week unter anderem der Frage nach: “Welche Auswirkungen hat der digitale Einzelhandel auf unsere Emotionen und lassen sich virtuelle Räume nachhaltig und attraktiv gestalten?

Seinen thematischen Abschluss findet die Paris Design Week Factory mit einem Roundtable zum Thema DATA-Collection, die Digitalisierung unserer Umwelt sowie deren Auswirkungen auf den städtischen Lebensraum. Der Talk ist organisiert vom Institut Français du Design und versucht aus poetischer Sicht die Grenzen Interaktion von Mensch und Daten in einer zunehmend komplexeren Welt zu ergründen.

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

[ninja_form id=3]

Verwandte Themen
Gunther Kleinert über gutes Design und die Hinterfragung des Konsums Der Ästhet und Produktdesigner ist Gewinner des German Design Award...
Future Living – Die 15 Minuten Stadt Alles in einer Viertelstunde erreichbar - kann die 15 Minuten Stadt...
nachhaltige architektur
Book Club: Kuma – Japanische Architektur „Tradition trifft das Moderne“ Unser Buchtipp des Monats lässt Sie zum Auftakt der Olympischen Sommerspiele in Tokio hautnah die innovative...