Kampf gegen Elektroschrott: EU will das Recht auf Reparatur ausweiten

Reparatur statt Wegschmeißen. Wegen der Unmengen an Elektroschrott plädiert die EU nun auf erweiterte Reparaturrechte für mobile Endgeräte

weiss gold

Autor: July Becker

  • EU: Recht auf Reparatur soll auch für Handys, Laptops und Tablets gelten
  • Nach Vereinheitlichung von Ladekabeln weiterer Schritt zur Elektroschrott-Vermeidung
  • Deutsche produzieren pro Kopf  ca. 22 kg Elektroschrott jährlich

Wer sein Smartphone, den Laptop oder das Tablet reparieren möchte, statt es auszutauschen, musste bisher in der Regel darauf verzichten. Oftmals ist die elektronische Reparatur eines kaputten Geräts sehr aufwendig und teuer, teils nicht mal möglich, weil keine Ersatzteile mehr für ältere Modell vorhanden sind.

Recht auf Reparatur: Bereitstellung von Ersatzteilen und Reparaturinformationen

Das soll sich nun ändern. Das schon im letzten Jahr vorgestellte Recht auf Reparatur soll nach dem Willen der EU-Kommission nun auch für Handys, Laptops und Tablets gelten. Bislang bezog es sich nur auf Waschmaschinen, Spülmaschinen, Kühlschränke und Leuchtmittel. Hersteller müssen für diese Geräte Ersatzteile und Reparaturinformationen bereitstellen. Die Reparatur soll außerdem auch mit normalen Werkzeugen möglich sein, ohne dass Schäden entstehen. Diese Anforderungen sind ab März 2021 für alle Hersteller sowie Importeure von elektronischen Artikeln verpflichtend.

Einheitliche Ladekabel - Ein Schritt in die richtige Richtung  

Die oft kurzlebigen Komponenten von Handys, Laptops und Tablets sollen nach EU-Willen nun ebenso einfach zu ersetzen sein wie Teile von Waschmaschinen und Co. Einen ersten wichtigen Vorstoß in Richtung Vermeidung von Elektroschrott gab es im Januar 2020 in Form der Vereinheitlichung von Ladekabeln. So soll jedes Gerät jeder Marke durch den gleichen Anschluss aufladbar sein. Damit sind Apple, Samsung und Co. in der Bringschuld. Bis Ende Juli arbeitet die EU-Kommission die exakten Vorschriften für Hersteller aus. Vorgesehen sind außerdem neue Anforderungen an Verpackungen. Ein Verbot soll beispielsweise für die "übertrieben aufwendigen" Produktumhüllungen gelten. 

Jeder Deutsche produziert 23 Kilogramm Elektroschrott im Jahr

Pro Kopf und Jahr produzieren die Deutschen etwa 22 Kilogramm Elektroschrott, doch nur 45 Prozent davon werden auch ordnungsgemäß entsorgt. Weltweit sind es insgesamt 40 Millionen Tonnen Altgeräte pro Jahr und es wird global mit 25% laut Greenpeace weitaus weniger recycelt. Der nicht ordnungsgemäße Anteil wird wohl illegal verkauft, ein Milliardengeschäft mit Sekundär-Rohstoffen. Es ist somit unerlässlich, dass Waren nachhaltiger produziert, länger genutzt und anschließend wieder verwertet würden, so die EU. Die Ausweitung des Rechts auf Reparatur muss nun von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und vom Europäischen Parlament befürwortet werden, bevor sie in Kraft tritt.

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

[ninja_form id=3]

Verwandte Themen
X Shore
Eine schwedische Premium Yacht bringt die E-Mobilität weiter aufs Meer X Shore heisst der schwedische Hersteller der 100 Prozent elektrisch betriebenen Elektroyacht. Dabei setzt die Firma...
ki fashion
Künstliche Intelligenz und seine Vorteile für die Mode KI in der Mode modifiziert Shopping für Kunden und Hersteller. Das hat es mit dem Künstliche Intelligenz Trend auf...
Mobilitaet der zukunft Tesla
Mobilität der Zukunft – das sind die vier Megatrends In unserer Gesellschaft spielt Mobilität eine zentrale Rolle. Vier innovative Konzepte begegnen den heutigen...