Prada Group wird Teil der Sustainable Markets Initiative Fashion Task Force

Die Prada Group setzt mit ihrem Beitritt in die Fashion Task Force der Sustainable Markets Initiative ein Zeichen für nachhaltige Transformationen

Prada Fashion Task Force

Autor: Haus von Eden

  • Die Fashion Task Force der Sustainable Markets Initiative wurde 2021 gegründet, um handlungsorientierte Lösungen in der Modebranche zu entwickeln.
  • Auch die Prada Group schließt sich nun der Fashion Task Force an, um nachhaltige Praktiken in der Modeindustrie zu fördern.
  • Der neue Beitritt markiert einen Anfang für nachhaltige Praktiken, aber die wirkliche Veränderung erfordert konkrete Umsetzung und Maßnahmen.

Die Sustainable Markets Initiative , eingeführt von King Charles III, begrüßt in diesem Jahr einen bedeutenden Neuzugang: Das italienische Luxuskonglomerat Prada Group, und damit auch Marken wie Miu Miu oder Church´s, schließt sich der sogenannten Fashion Task Force an. Auch renommierte Marken wie Stella McCartney, Chloé und Gabriela Hearst sind bereits Mitglied der Initiative.

Was genau verbirgt sich hinter der Fashion Task Force?

Seit ihrer Gründung im Jahr 2021 setzt sich die Fashion Task Force der Sustainable Markets Initiative intensiv für die Entwicklung von praxisorientierten Lösungen in der Modebranche ein. Eine ihrer neuesten Einführungen ist beispielsweise ein digitales Passport-System, das Konsument:innen über die nachhaltigen Aspekte ihrer Kleidungsstücke aufklären soll. Darüber hinaus widmet sich die Fashion Task Force der Suche nach nachhaltigen Praktiken im Bereich Circular Fashion. Federico Marchetti, Vorsitzender der Fashion Task Force betont: "Wir freuen uns, die Prada Group und Lorenzo Bertelli in unserer handlungsorientierten Fashion Task Force begrüßen zu dürfen. Lorenzo und ich teilen die gleiche Leidenschaft für Kundenorientierung und Innovation, und Prada passt hervorragend zu einer zusammenhängenden Gruppe führender Marken, die nach einem gemeinsamen Ziel streben: Mode in Harmonie mit der Natur“.

Die Prada Group auf dem Weg zur nachhaltigen Transformation

Die Prada Group, bekannt für ihre hochwertigen Lederwaren, steht jedoch noch immer vor Herausforderungen auf dem Weg zur nachhaltigen Transformation. Tierisches Leder gilt als besonders umweltschädlich, aufgrund von Tierhaltung und den anschließenden chemiebelasteten Gerbungsprozessen. Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Gucci oder Stella McCartney, die bereits auf veganes Leder setzen, hält Prada trotz innovativer Materialien wie re-nylon oder recyceltem Gold weiterhin an der Verwendung von tierischem Leder fest.

Der Beitritt zur Fashion Task Force markiert also einen wichtigen Schritt für die Prada Group, nachhaltige Praktiken zu unterstützen. Nun bleibt eine Umsetzung von Lösungsansätzen ausschlaggebend, um einen weiteren Fortschritt in Richtung Nachhaltigkeit zu erzielen.

Diese Trends setzten neue Normen für erfolgreiche ESG-Standards Erfolgreicher Ansatz von ESG-Standards geht über die bloße Einhaltung von Vorschriften...
Clean Energy Staudamm
Der Weg zur sauberen Energie: Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien Warum die Clean Energy Transition nur durch globale Maßnahmen zur Beschleunigung des Übergangs zu erneuerbaren...
Cop 28 UAE
COP28 in Dubai: Weltgemeinschaft ringt um entscheidende Klimamaßnahmen Die COP28 steht vor der Herausforderung, dringende Klimaschutzmaßnahmen zu beschließen, während Spekulationen über...