Garten bienenfreundlich gestalten: So geht’s!

Bienen spielen eine große Rolle in unserem Ökosystem. Mit einem Bienenfreundlichen Garten kann man die Population dieser Tiere schützen und unterstützen.

Bienenfreundlicher Garten

Autor: Haus von Eden

Ein bienenfreundlicher Vorgarten trägt aktiv zum Schutz und zur Förderung der Bienenpopulation bei. Bienen spielen eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Pflanzen sowie beim Erhalt der natürlichen Umwelt. Will man einen bienenfreundlichen Garten anlegen, so kann man bienenfreundliche Beete anbauen oder den Rasen in eine bienenfreundliche Wiese verwandeln. So wirken Sie dem Bienensterben entgegen.

Wie sieht ein bienenfreundlicher Garten aus?

Bienenfreundlich Gärtnern will gelernt sein. Eine bienenfreundliche Gartengestaltung erfordert genügend Nahrungsquellen, Nistmöglichkeiten und vor allem Schutz der Bienen. Hier finden sie einige Urban Gardening Tipps für einen bienenfreundlichen Garten, mit dem man überdies einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Bienenpopulation leisten kann.

1. Vielfalt an Pflanzen:

Eine abwechslungsreiche Nahrungsquelle ist für Bienen besonders wichtig. Deswegen sollte man eine Vielzahl von bienenfreundlichen Blumen, Kräutern und Sträuchern mit unterschiedlichen Blütezeiten und -formen wählen. Somit bietet man den Bienen über das komplette Jahr hinweg Nahrung.

2. Blühende Pflanzen:

Pflanzen, die besonders reich an Nektar und Pollen sind sind demzufolge besonders attraktiv für Bienen. Zu ihnen gehören unter anderen Ringelblumen, Lavendel, Nelken oder Dahlien.

3. Verzicht auf Pestizide:

Chemische Pestizide können besonders schädlich für Bienen oder andere Bestäuben sein. Stattdessen sollte man daher natürliche Schädlingsbekämpfungsmethoden wählen oder schädlingsresistente Pflanzen bevorzugen.

4. Nistmöglichkeiten:

In Totholzhaufen, Bienenhotels sowie Nistkästen können sich Bienen besonders einfach einnisten. Hierdurch wird Schutz und Unterschlupf geboten.

5. Information:

Zusätzlich sollte man sich stets über die Bedürfnisse und Vorlieben der Bienen in der Region informieren. Somit weis man über die lokalen Bienenarten und die infolgedessen attraktiven Pflanzen bescheid.

Bienenfreundlicher Garten Biene auf Blume

Insektenfreundliche Pflanzen: Die besten Blumen, Sträucher & Bäume

Ein insektenfreundlicher Garten zeichnet sich zudem natürlich durch eine Vielzahl von Blumen, Sträuchern und Bäumen aus, denn sie bieten eine reiche Nahrungsquelle für die Insekten. Eine Vielzahl von bienenfreundliche Pflanzen für den Garten schafft eine blühende Oase, die Insekten anzieht und zusätzlich ihre Lebensräume unterstützt. Diese können auch Ideen für Selbstversorger sein.

  • Bienenstauden:
    Stauden sind Pflanzen, die mehrere Jahre am leben bleiben. Sie sterben im Winter oberirdisch ab, um folglich im Frühjahr immer wieder frisch auszutreiben. Zu den bienenfreundlichsten Stauden gehören die Katzenminze, der Rittersporn sowie der Storchschnabel.
  • Bienenfreundliche Bodendecker:
    Als Bodendecker bezeichnet man Pflanzen, die sich mit ihren Trieben und Ablegern lückenlos, flächig und dicht über der Bodenoberfläche ausweiten. Thymian, Gänseblümchen und das Hornkraut sind deswegen besonders bienenfreundlich.
  • Bienenfreundliche Kräuter:
    Oberirdische, meist unverhüllte Pflanzen oder Pflanzenteile werden als Kraut betitelt. Oregano, Rosmarin oder Salbei tragen nicht nur zur Geschmacksverbesserung von Speisen bei, sondern sind auch für Bienen besonders attraktiv.

Einheimische Blumen für ein reges Insektentreiben

Bienenfreundliche Gartenblumen zeichnen sich unter anderen auch durch Regionalität aus. Heimische Blumen für Bienen sind besser an die lokalen Bedingungen und somit an die Bedürfnisse der einheimischen Bienen angepasst sind. Diese können auch teilweise essbare Blumen für die eigene Küche sein.

1. Ringelblumen:

Ringelblumen sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch eine ausgezeichnete Nahrungsquelle für Bienen. Sie locken verschiedene Arten von Bienen an.

Blütezeit: Juni bis Oktober

2. Lavendel:

Mit Lavendel holt man sich nicht nur einen angenehmen Duft in deinen Garten, sondern bietet Bienen eine hervorragende Nahrungsquelle. Lavendel kann außerdem nach ihrer Blütezeit als Trockenblume im Haus verwendet werden.

Blütezeit: Juli bis August

3. Nelken:

Nelken sind duftende Blumen mit vielen offenen Blüten, die hierdurch die Bienen anziehen. Es gibt verschiedene Arten und Sorten von Nelken, die für Bienen attraktiv sind.

Blütezeit: Mai bis Juni

4. Dahlien:

Möchte man sich Dahlien in den Garten setzen, um das Wohlergehen der Bienen zu fördern, so ist es besonders wichtig, auf ungefüllte Dahlien zu setzen, denn Bienen kommen bei den gefüllten Dahlien nur sehr schlecht an den Nektar und die Pollen der Blumen.

Blütezeit: Juli bis Oktober

5. Geranien:

Geranien sind eine beliebte Zierpflanze, die in vielen Gärten anzutreffen ist. Obwohl sie nicht zu den einheimischen Pflanzen gehören, können sie dennoch eine gewisse Anziehungskraft auf Insekten wie Bienen und Schmetterlinge haben.

Blütezeit: Mai bis Oktober

6. Malve:

Malven sind nicht nur dekorative Blumen, sondern auch sehr bienenfreundlich. Sie blühen über einen längeren Zeitraum und bieten Bienen dadurch eine reichhaltige Nahrungsquelle.

Blütezeit: Juli bis September

Sträucher für Bienen, Schmetterlinge & Co.

Neben den Blumen gibt es auch bienenfreundliche Sträucher, die man sich problemlos in den Garten stellen kann. Wichtig hierbei sind die richtigen Standortbedingungen für jeden Strauch zu berücksichtigen.

Hier sind ein paar einheimische Sträucher für Bienen aufgelistet, die Bienen und auch Schmetterlinge und andere bestäuben anziehen:

Bienenfreundliche Sträucher winterhart:

Kornelkirsche (Cornus mas): Die Kornelkirsche ist ein winterharter Strauch mit leuchtend gelben Blüten im zeitigen Frühjahr. Sie bietet eine frühe Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten.

Bienenfreundliche Sträucher sonnig:

Schmetterlingsstrauch (Buddleja davidii): Der Schmetterlingsstrauch ist ein großer Strauch mit duftenden Blüten, die Schmetterlinge anziehen. Er bevorzugt sonnige Standorte.

Bienenfreundliche Sträucher schattig:

Hartriegel (Cornus): Hartriegelsträucher sind vielseitig und können sowohl in sonnigen als auch in schattigen Bereichen wachsen. Sie bieten Nektar für Bienen und ihre auffälligen Früchte dienen als Nahrung für Vögel.

Um eine kontinuierliche Nahrungsquelle zu bieten sollte man zudem unbedingt darauf achten eine Vielzahl von Sträuchern zu pflanzen.

Bienenfreundliche Bäume für den Garten

Diese beiden Baumarten sind sowohl für größere Gärten als auch für kleinere Gärten geeignet:

  • Weide (Salix): Weiden sind bekannt für ihren Nahrungsreichtum. Sie bieten den Bienen reichlich Pollen und Nektar, insbesondere im frühen Frühling, wenn andere Pflanzen noch nicht blühen. Es gibt verschiedene Arten von Weiden, darunter die Silberweide (Salix alba) und die Korbweide (Salix viminalis).
  • Linde (Tilia): Die Linde ist ein weiterer bienenfreundlicher Baum, der bei Bienen sehr beliebt ist. Ihre duftenden Blüten sind reich an Nektar und werden somit von Bienen eifrig besucht. Es gibt verschiedene Arten von Linden, wie die Winterlinde (Tilia cordata) sowie die Sommerlinde (Tilia platyphyllos).

Für einen eher kleineren Garten eignen sich auch kleine bienenfreundliche Bäume wie beispielsweise der Apfel- oder Kirschbaum.

Vorsicht: Um diese Pflanzen machen Bienen einen Bogen

Bienen besuchen im Allgemeinen eine Vielzahl von Blumen und Pflanzen. Doch welche Pflanzen mögen Bienen nicht? Hier sind einige Beispiele von Pflanzen, die Bienen vertreiben.

  • Duftender Wiesenknopf (Achillea millefolium): Obwohl der Duftende Wiesenknopf eine schöne blühende Pflanze ist, zieht er nicht viele Bienen an. Bienen bevorzugen normalerweise Blüten mit einem höheren Nektar- und Pollenangebot.
  • Geranie (Pelargonium): Geranien haben zwar auffällige Blüten, trotzdem produzieren sie nur wenig Nektar. Bienen bevorzugen jedoch Blüten mit einer größeren Nektarmenge, um ihre Energiebedürfnisse zu erfüllen.
  • Hortensie (Hydrangea): Hortensien sind zwar beliebte Zierpflanzen, aber ihre Blüten sind für Bienen nicht besonders attraktiv. Schließlich enthalten sie nur wenig Nektar und Pollen.

Nichtsdestotrotz ist es wichtig zu beachten, dass selbst Pflanzen, die von Bienen weniger bevorzugt werden, von anderen Bestäubern wie Schmetterlingen, Hummeln oder Käfern besucht werden können.

Wenn Sie einen insektenfreundlichen Garten gestalten möchten, ist es übrigens empfehlenswert, eine Vielzahl von Pflanzen anzubauen, die unterschiedliche Insekten anziehen. Somit schaffen Sie eine reichhaltige und vielfältige Nahrungsquelle für verschiedene Bestäuberarten.

Vorteile eines bienenfreundlichen Gartens

Ein Bienengarten bietet eine Win-Win-Situation, indem er den Bienen hilft, die Umwelt schützt und zudem einen geschmackvoller Garten geschaffen wird, in dem man sich wohlfühlt.

Bienenfreundlicher Garten Vorteile:

  1. Bestäubung: Bienen spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestäubung von Blumen, Obstbäumen, Gemüsepflanzen und anderen Pflanzen. Durch die Schaffung eines bienenfreundlichen Gartens unterstützen Sie die Bestäubung und tragen dadurch zur Verbesserung der Pflanzenvielfalt und -gesundheit bei. Dies kann zu einer besseren Ernte und einer reicheren Blütenpracht führen. Auch die Qualität des Honigs steigt mit der Qualität der Nahrungsquellen.
  2. Ästhetik: Bienenfreundliche Blumen und Pflanzen tragen zur Verschönerung des Gartens bei. Es entsteht somit eine Vielzahl von Farben, Formen und Düften. Folglich wirkt der Garten attraktiv und lebendig.
  3. Umweltschutz: Ein pflegeleichter bienenfreundlichen Garten trägt zum Schutz der natürlichen Umwelt bei. Bienen sind wichtige Bestäuber für viele Pflanzenarten, und ihr Rückgang kann zu negativen Auswirkungen auf die Biodiversität und vor allem auf das Ökosystem führen. Ein bienenfreundlicher Garten kann dazu beitragen, diesen Rückgang zu verlangsamen und somit den Erhalt der Bienenpopulation zu fördern.

FAQ

Wie lege ich einen bienenfreundlichen Garten an?

  1. Pflanzen Sie eine Vielfalt an bienenfreundlichen Blumen und Pflanzen.
  2. Vermeiden Sie den Einsatz von Pestiziden.
  3. Schaffen Sie Wasserstellen und bieten Sie Nistmöglichkeiten.

Was brauchen Bienen im Garten?

Bienen benötigen im Garten Nahrung in Form von bienenfreundlichen Blumen und Pflanzen, Wasserstellen zum Trinken und Nistmöglichkeiten wie Bienenhotels oder natürliche Nistplätze wie hohle Stängel und Baumhöhlen. Vermeiden Sie den Einsatz von Pestiziden und schaffen Sie eine Vielfalt an Pflanzen.

Welche Blumen sind winterhart und bienenfreundlich?

Winterheide, Schneeglöckchen und Krokusse sind winterharte Blumen, die Bienen mit Nektar und Pollen versorgen und somit ideal für einen bienenfreundlichen Garten sind.

Verwandte Themen
Yoga Arten, Yoga Guide, Bikram Yoga, Hatha Yoga
Yoga Arten – der ultimative Guide Yoga-Übungen geben Kraft, Muskeln werden aufgebaut, die Beweglichkeit wird gefördert. Körper & Geist sind im...
Fashion Studie
Sustainability #1 – Fashion Megatrend 2020 Die Studie "The State of Fashion" zeigt den Fashion Megatrend 2020 „Sustainability #1“: Das wachsende Bedürfnis...
vegane stiefel
Fashion statt Frieren: Top Marken für vegane Winterstiefel Der Klassiker für den Winter: Warme Lederstiefel. Diese Labels für vegane Winterstiefel zeigen wie das auch ohne...