Nachhaltige Handyhüllen im Einklang mit Umweltschutz & Design

Nachhaltige Handyhüllen: Kleine Umstellung mit großem Impact. caseable zeigt wie umweltfreundlich die Tech-Gadgets sein können

Caseable
Source & Copyright by caseable

Autor: Haus von Eden

  • caseable bietet nachhaltige Handyhüllen für elektronische Geräte mit Design-Effekt
  • Wieso Handyhüllen im Einklang mit dem Umweltschutz so wichtig sind
  • Welche Faktoren besonders beachtenswert beim Kauf einer nachhaltigen Hülle sind

Mittlerweile spielen Klimawandel und Umweltverschmutzung eine immer wichtigere Rolle im Alltag von Verbraucher:innen. Entsprechend hat sich das Mindset, dass unbewusster Konsum nicht mit einer zukunftsorientierten Weltanschauung kompatibel ist, etabliert. Und trotzdem motiviert das Marketing vieler Marken Verbraucher:innen noch immer dazu, überschwänglich zu konsumieren. Zudem gibt es Produktkategorien, dessen Umwelteinflüsse wegen ihres schnelllebigen Images schlichtweg ignoriert werden. Das Paradebeispiel: Handyhüllen.

Jährlich landen rund 1,5 Milliarden Handyhüllen im Müll. Angesichts dessen, dass Smartphones heutzutage zum wohl meist genutzten Alltagsgegenstand avanciert sind, ist das vielleicht nicht überraschend. Aber garantiert erschreckend - immerhin sollte insbesondere für verbreitete Items ein gestärktes Bewusstsein herrschen. Umso wichtiger ist die Entwicklung, dass mehr und mehr Marken zu Motoren für ein nachhaltiges Mindset werden und umweltfreundliche Produktportfolios lancieren, um es Verbraucher:innen zu erleichtern, Nachhaltigkeit in ihren Alltag zu integrieren. Eine dieser Marken, die mit guten Beispiel voran geht, ist caseable.

Nachhaltige Handyhüllen: Statements gegen die Wegwerfmentalität

Zunächst lohnt sich allerdings ein kleiner Deep Dive, wieso genau nachhaltige Handyhüllen relevant für den Umweltschutz sind. Erstes Thema: Wegwerfmentalität. Diese ist auf die immer kürzer werdenden Zyklen, in denen Tech-Giganten neue Smartphone-Modelle lancieren, zurückzuführen. Oft erscheinen sie nämlich mit neuen Anschlüssen sowie in anderen Passformen, sodass Verbraucher:innen möglichst viel neues Zubehör benötigen. Das Ziel: Profitmaximierung. Dadurch werden Handyhüllen für viele Verbraucher:innen spätestens mit dem Launch eines neuen Modells obsolet und landen im Müll.

Jedoch werden nicht nur Cases, die aufgrund neuer Passformen unbrauchbar sind, entsorgt. Viele Handyhüllen werden lediglich wegen ihrer Ästhetik ausgetauscht und mit Mikrotrend-orientierten Designs ersetzt. Die verhältnismäßig kostengünstige Produktion von herkömmlichen Handyhüllen aus Plastik sowie die daraus resultierende Marge motiviert noch immer zu viele Marken dazu, auf Quantität statt Qualität zu setzen. Mögliche Lösungsansätze sind Customization und On-Demand Produktion.

Herkömmliche Handyhüllen: Gefahr für Ökosysteme und Gesundheit

Das Zusammenspiel von Wegwerfmentalität und Trend- sowie Profitorientierung resultiert schließlich in einem grundlegenden Problem: Es verhindert eine nachhaltige Abfallwirtschaft. Der Müll, der durch den schnelllebigen Gebrauch von konventionellen Handyhüllen entsteht, ist nämlich weder kreislauffähig noch biologisch abbaubar. Das liegt darin, dass herkömmliche Modelle meistens aus nicht recycelbarem Kunstoff bestehen, was nachhaltiges End-of-Life Management quasi unmöglich macht.

Ein Thema, das in diesem Kontext nicht zu vernachlässigen ist, ist die Gefährdung von Ökosystemen. Da sich Plastik selbst im Verlauf von Jahrzehnten nicht zersetzt, verschmutzen Tonnen von Kunststoff unsere Gewässer und Ozeane. Dieser Zustand gefährdet die ohnehin abnehmende Biodiversität, weshalb Statements wie nachhaltige Handyhüllen essentiell sind, um den Plastic Pain zu stoppen und die Restoration von Lebensräumen sowie Artenvielfalt zu unterstützen.

Schon die Produktion von herkömmlichen Handyhüllen aus Plastik hat negative Umweltauswirkungen. Für diese kommen nämlich Mengen an Erdöl zum Einsatz. Ein fossiler Rohstoff, dessen Verbrennung klimaschädliche CO2-Emissionen freisetzt. Weitere Kritikpunkte reichen von energieintensiven Herstellungsprozessen über lange Transportrouten bis hin zur Gesundheit. Aufgrund der hohen Konzentration von künstlichen sowie teils toxischen Inhaltsstoffen gelten viele Handyhüllen nämlich als gesundheitsschädlich.

Wie caseable Nachhaltigkeit und Handyhüllen mühelos vereint

All diese Faktoren deuten auf eine logische Konsequenz hin: Nachhaltige Handyhüllen sind keine Alternative, sondern die richtige Wahl. Als innovatives Unternehmen für nachhaltige Tech-Accessoires setzt caseable genau diese Denkweise um. Mit einem abwechslungsreichen Produktportfolio sowie einem zukunftssicheren Wertesystem, das auf Umweltschutz, Vielfalt, Innovation und Kundenorientierung basiert, positioniert sich caseable für bewusste Konsument:innen klar als Brand-to-Watch.

eden-airpod-cases-white

Source & Copyright by caseable

Während die Marke für nachhaltige Cases ein Büro in Berlin hat, liegt die Produktion in Lauterbach, Hessen. Bedeutet: Alle Gadgets entstehen mit Anspruch an Umweltschutz sowie Ethik in Deutschland. Und zwar mit eigenem Solarstrom. Dabei reicht das Sortiment von Hüllen für Laptops über Smartphones, eReader und Tablets bis hin zu Konsolen. Diese können jeweils individuell gestaltet sowie personalisiert werden. So lassen sich im Shop entweder moderne Designs auswählen oder selbst kreieren - beispielsweise mit Fotos.

Durch den Aspekt der Customization bietet caseable Verbraucher:innen die Möglichkeit, Produkte mit ideellem Wert zu erwerben. So werden Handyhüllen von einem trendorientierten Wegwerfgegenstand zu individuellen Gegenständen mit persönlicher Geschichte. Das ist allerdings noch nicht alles: Um Überproduktion und Abfall im Sinne der Nachhaltigkeit zu vermeiden, wird jede Bestellung On-Demand hergestellt. caseable produziert also nur das, was wirklich gefragt ist und verkleinert somit seine Umweltauswirkungen.

Zukunftsweisend: Handyhüllen können nicht nur nachhaltig, sondern auch biologisch abbaubar sein

Darüber hinaus hat caseable eine Kollektion lanciert, die sich 100% der Nachhaltigkeit widmet. Diese umfasst Hüllen für alle gängigen Galaxy und iPhone Geräte (für 14-Modelle auch mit MagSafe) sowie für AirPods. Erhältlich in schwarz, weiß, sandfarben, grün und lila, punkten diese allerdings nicht nur mit ihrer schlicht-eleganten Ästhetik. Zeitloses Design trifft auf Nachhaltigkeit: Die Handyhüllen basieren auf erneuerbaren, nachwachsenden Rohstoffen wie Maisstärke und Bambus. Genauer bedeutet das, dass die Hüllen aus einem Bio-Kunststoff auf Pflanzenbasis hergestellt werden.

caseable

Source & Copyright by caseable

Der Clue: Aufgrund der Materialverwendung sind die Modelle in jeder Farbe 100% biologisch abbaubar. Was allerdings bedeutet, dass zumindest ein Minimum an Erdöl verwendet werden muss, da dieses notwendig für Biodegradability ist. Aufgrund dieser Eigenschaft vermeidet caseable es nicht nur große Mengen an Müll zu produzieren. Vielmehr hat die Brand eine innovative Lösung für nachhaltige Handyhüllen, die im Einklang mit der Kreislaufwirtschaft sind, gefunden.

Im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes erfolgt der Versand der Hüllen plastikfrei. Jede Bestellung wird durch ein Seidenpapier geschützt und in einem Umschlag, der aus 100% recyceltem Papier besteht, verschickt. So sind überflüssiger Verpackungsmüll und nicht recycelbare Pakete aus Kunststoff ausgeschlossen.

Positive Actions als Inspiration für neue Industriestandards?

Hier ein prägnanter Überblick, wieso Marken wie caseable die Go-To-Anlaufstelle für bewusste Verbraucher:innen, die nachhaltige Handyhüllen suchen, sind. Und neue Branchenstandards setzen sollten:

  • On-Demand setzt ein klares Statement gegen Überproduktion und wirkt der Wegwerfmentalität entgegen
  • Customization steigert die Wertschätzung und Zeitlosigkeit von Handyhüllen, während sie Überkonsum und Trendorientierung vermeidet
  • Biologisch abbaubare Hüllen sind kreislauffähig, verlängern Lebenszyklen und minimieren Abfall
  • Der Gebrauch nachwachsender Rohstoffe schont natürliche, nicht erneuerbare Ressourcen
  • Der geringe Verbrauch von Erdöl bedeutet gleichermaßen die Minimierung von CO2-Emissionen
  • Bio-Kunststoff ist gut formbar sowie haltbar und verfügt über eine angenehme Haptik
  • Nachhaltige Handyhüllen vereinen Innovation, Nachhaltigkeit und modernes Design

What's next: Mit caseable ein Stückchen Nachhaltigkeit in den Alltag integrieren

Marken wie caseable verdeutlichen, was für einen großen Einfluss alltägliche Gegenstände wie Handyhüllen haben können. Auf Unternehmensseite fördern sie Innovation und zirkuläre Geschäftsmodelle, während Verbraucher:innen ihr nachhaltiges Mindset stärken sowie bewusste Konsumentscheidungen treffen können. Und zwar stets mit hohem Anspruch an Ästhetik und Funktionalität. Da klar ist, dass sich ein grüner Lifestyle nur Schritt für Schritt umsetzen lässt, ist eine nachhaltige Handyhülle ein einfacher und doch effektiver Punkt, um zu starten.

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

[ninja_form id=3]

Verwandte Themen
Nachhaltige Hochzeit Cover
Nachhaltige Hochzeit – Von Second Hand Brautmode und ökologischer Papeterie Entdecken Sie alle Tipps rund um eine nachhaltige Hochzeit und wie Sie den großen Tag feierlich und umweltfreundlich...
Waschmittel ohne plastik
Umweltbelastung reduzieren durch eine nachhaltige Haushaltsroutine Recyclen - Nachfüllen - Wiederverwenden: Ein innovatives Green-Tech Start-Up denkt Haushaltsreinigung neu, durch...
nachhaltige funkanbieter
Nachhaltige Mobilfunkanbieter: Die verantwortungsvolle Konnektivität der Zukunft Das macht einen nachhaltigen Mobilfunkanbieter aus - Die besten Tipps zur Auswahl eines neuen...