Nachhaltige Bademode: Brands und Facts für faire Beach Vibes

Ob Bikini oder Badeanzug - egal. Diesen Sommer ist in Sachen Swimwear nämlich alles erlaubt. Hauptsache es handelt sich um nachhaltige Bademode

Nachhaltige Bademode
Quelle & Copyright by allSisters

Autor: Julia Schindler

Steht der Sommer vor der Tür, wandert der Fokus wieder auf eine ganz besondere Art von Kleidungsstücken: Bademode. Sei es ein Bikini, Badeanzug, Monokini oder eine klassische Badehose - Jedes Jahr gibt es neue, aufregende Designs. Da diese zumeist auf aktuelle Trends reagieren, stellt sich eben jede Saison erneut die Frage, welche Swimwear dieses Mal an den Pool, den See oder an den Strand ausgeführt werden soll. Dieses Jahr sieht es allerdings etwas anders aus. Nachhaltige Bademode heißt der aktuelle Trend.

Top Swimwear Trend - Rescue the Ocean

Anstatt kurzlebiger Fast Fashion Pieces, geht es spätestens seit Anfang dieses Jahres nämlich nicht nur darum schöne, sondern auch umweltfreundliche, nachhaltige Bademode zu tragen. Aus diesem Grund produzieren immer mehr Brands faire Bademode, die umweltschonend sowie langlebig ist und herkömmlichen Varianten designtechnisch easy das Wasser reichen kann. Gerade am Strand werden einem die unmittelbaren Auswirkungen der Umweltverschmutzung durch Plastik im Meer vor Augen geführt.

Warum sollte Bademode nachhaltig sein?

Die schädlichen Auswirkungen der Modeindustrie auf die Umwelt sind bekannt. Dabei sind CO2 Emissionen, die Ausbeutung von Ressourcen, Abfallproduktion und Wasser- sowie Energieverschwendung einige dieser Auswirkungen, die die Zukunft unseres Planeten bedrohen. Und dabei ist auch die Produktion von Swimwear keine Ausnahme.

nachhaltige bademode

Insbesondere Fast Fashion Marken produzieren für jede Saison Unmengen an neuen Bademode Designs zur Profitmaximierung. Da diese auf kurzlebigen Trends basieren und zumeist qualitativ mangelhaft sind, überleben sie oft nicht länger als ein Jahr und landen direkt auf der Mülldeponie. Dort werden sie verbrannt, was sich im wiederum negativ auf die Umwelt auswirkt. Angesichts des voranschreitenden Klimawandels, ist der Boom nachhaltiger Bademode dementsprechend ein erfreulicher sowie dringend notweniger Trend.

Was genau macht Bademode nachhaltig?

Ob nachhaltige Bademode für Damen, Herren oder Kinder - Hauptsache ist, dass sie ohne negative Umweltauswirkungen produziert wurde. Steht einem der Kauf fairer Bademode bevor, gibt es deshalb drei wichtige Fragen:

  1. Auf welche Weise wurde die Bademode hergestellt?
  2. Wie viele Kollektionen á wie viele Stücke werden pro Jahr produziert?
  3. Aus welchen Materialien besteht die Bademode?

Auf welche Weise wurde die Bademode hergestellt?

Die Produktion nachhaltiger Bademode steht im Kontrast zu konventionellen, umweltschädlichen Praktiken der Fashionbranche. So werden Ressourcen beispielsweise durch die Aufarbeitung zuvor gebrauchter Materialien geschützt, Materialkreisläufe geschlossen und die Zero Waste Philosophie verfolgt. Ein klarer Pluspunkt recycelter Materialien ist dabei auch, dass die Gewinnung dieser Stoffe oft mit Aktionen zur Säuberung der Umwelt verbunden sind. Zudem sollten Produktionen Wert auf Wasser- sowie Energieeffizienz legen und bevorzugt lokal produzieren. Ethische Arbeitsbedingungen müssen dabei eine Selbstverständlichkeit sein.

Wie viele Kollektionen á wie viele Stücke werden pro Jahr produziert?

Die meisten nachhaltigen Labels entscheiden sich dazu, pro Jahr nur eine limitiere Anzahl an Kollektionen zu lancieren. Diese umfassen im Umkehrschluss auch nur eine begrenzte Anzahl an Stücken. Grund dafür ist die damit verbundene Möglichkeit Qualität sowie Nachhaltigkeit zu garantieren. Zum Einen kann dadurch nämlich mehr Zeit in die Ausarbeitung sowie Verfeinerung von Details investiert werden. Ein Qualitätsmerkmal für langlebige Stücke.

Auf der anderen Seite gewährleisten es limitierte Kollektionen, dass natürliche Ressourcen nicht überbeansprucht werden und umweltschonend - wie zum Beispiel mit minimalen CO2 Emissionen - produziert werden kann. Ein klares Statement gegen die Massen- und Überproduktion in der Fast Fashion Szene. Dass Handwerkskünstler deshalb unter fairen Bedingungen arbeiten ist ein wichtiger, positiver Effekt. In diesem Sinne sprechen wenige Kollektionen mit limitierten Pieces für Mode, die dem Planeten und Menschen gegenüber fair ist - Und zwar auch bei nachhaltiger Bademode.

Aus welchen Materialien besteht die Bademode?

Die Frage, aus welchen Materialien Bademode besteht, verweist oft eindeutig auf ihre Qualität und somit ihre Langlebigkeit. Dabei besteht nachhaltige Bademode meistens aus recycelten sowie regenerierten Materialien. So werden nämlich Ressourcen geschützt, die Kreislaufwirtschaft unterstützt und der Zero Waste Gedanken verfolgt.

Obwohl synthetische Fasern oft ist der Kritik stehen, eignen sie sich aufgrund ihrer Strapazierfähigkeit sowie Elastizität recycelt als produktive Basis für Swimwear. Beispielsweise besteht nachhaltige Bademode oft aus Plastikmüll aus dem Ozean. Da synthetische Materialien nämlich nicht biologisch abbaubar sind, zersetzen sie sich nicht. Stattdessen schaden sie Meeresorganismen wie Muscheln und Fischen und können durch dessen Verzehr sogar die gesamte Nahrungskette belasten. Nachhaltige Bademode wirkt entsprechend dagegen, da ihre Herstellung verantwortungsvoll, umweltschützend und qualitativ hochwertig ist.

Das sind die meist verwendeten Materialien für faire Bademode

Upcycling Polyester

Besonders häufig besteht nachhaltige Bademode für Herren und Damen aus recyceltem Polyester oder Polyamid. Dieses besteht beispielsweise aus alten PET-Flaschen oder Plastik Produktionsresten von Deponien. Weil aus einem entsorgtem Wertstoff ein hochwertigeres Produkt entsteht nennt man es Upcycling. Im Hinblick auf die Verschmutzung der Ozeane finden außerdem Fischernetze oft neue Verwendung als faire, nachhaltige Bademode.

Econyl

Zudem verspricht ein Material, welches sich unter High-End Luxusmarken wie Prada oder Burberry besonderer Beliebtheit erfreut, hochwertige Swimwear: ECONYL®. Dabei handelt es sich um eine nachhaltige und 100% recycelte Nylonfaser für dessen Herstellung ein innovatives Reinigungs- sowie Regenerationsverfahren entwickelt wurde. Beeindruckende Bilanz: Für die Herstellung von je 10.000 Tonnen ECONYL® werden 70.000 Barrel Rohöl eingespart, was im Umkehrschluss 57.100 Tonnen CO2 Emissionen vermeidet.

Herkömmliche versus nachhaltige Bademode - Was sind die Unterschiede?

Der bestechende Vorteil fairer Bademode ist der offensichtliche der Nachhaltigkeit. Doch auch in Sachen Funktionalität sowie Design kann die faire Bademode allemal mit der konventionellen Variante mithalten. Diese bestehen aufgrund ihrer Robustheit und Elastizität aus Nylon, Polyester oder Lycra - kurzum aus Plastik. Da nachhaltige Bademode wiederum häufig aus recyceltem Plastik besteht, verfügt sie über die gleiche Funktionalität in Sachen Strapazierbarkeit, Wasserresistenz und schnelle Trocknung. Während dies primär umweltfreundlich ist, wird bei fairer Bademode auch darauf geachtet zeitlose Stücke zu kreieren. Diese sind qualitativ hochwertiger und auf eine Art und Weise entworfen, die für mehr als ein Jahr als ästhetisch gilt. Win Win.

Auf welche Qualitätskriterien gilt es zu achten?

  • 100% recycelte Materialien & Zero Waste
  • Wasser- und energieeffiziente sowie bevorzugt lokale Produktion (z.B. nachhaltige Bademode aus Deutschland)
  • Limitierte Kollektionen oder Produktion auf Anfrage
  • Transparenz bezüglich Materialbeschaffung und Produktionsprozessen
  • Soziale Commitments wie die Teilnahme an nachhaltigen und ethischen Initiativen

Aufgrund des steigenden gesellschaftlichen Interesses für nachhaltige Fashion, werden immer mehr Brands für nachhaltige Bademode für Kinder, Damen und Herren diesen Qualitätskriterien gerecht. Dabei stellen sie das gesamte Spektrum an Swimwear her. Von klassischen Badeanzügen und Badehosen über Bikinis bis hin zu Sportbikinis, gibt es Varianten für jeden Geschmack sowie Anlass. Und das stets unter dem kompromisslosen Anspruch der Nachhaltigkeit.

Tipps zur Auswahl - So finden Sie die perfekte, nachhaltige Bademode

Für jede Figur gibt es die perfekte Bademode. Und zwar auch als umweltfreundliche Variante. Für die richtige Auswahl müssen lediglich einige einfach Tipps beachtet werden.

1. Komfort durch Mut zum kleineren Modell

Dieser Tipp gilt insbesondere für nachhaltige Bademode für Damen. Wer davon ausgeht, dass sich das etwas weitere Modell mit mehr Wohlfühlfaktor tragen lässt, der irrt nämlich. Da sich Stoffe wie recyceltes Polyester oder Lycra im Wasser ausdehnen, empfiehlt es sich, Bikinis oder Badeanzüge aus diesem Material eher knackig und eng zu kaufen. So lässt es sich verhindern, dass die Swimwear nach einem erfrischenden Badegang umschmeichelhaft sitzt oder rutscht.

2. Materialien clever wählen

Wem ein fester Sitz der nachhaltigen Bademode besonders wichtig für Tragekomfort sowie Feel-Good Faktor ist, sollte sich für ein Piece aus ECONYL® entscheiden. Dieses gilt als besonders fest und beständig. Trotz Elastizität kann es deshalb auch figurschmeichelnd eingesetzt werden. Beispielsweise können taillierte Badezüge aus ECONYL® eine weibliche Figur zaubern und durch den richtigen Schnitt die Lieblings-Körperpartie hervorheben.

3. Sich der Verwendung klar werden

Vor jedem Kauf eines Bikinis oder Badehose, sollte sich der Käufer bewusst werden, wozu die Swimwear genutzt werden soll. In Sachen nachhaltiger Bademode für Herren heißt es deshalb zum Beispiel zwischen lässigeren Surfervarianten oder engen Hosen zu unterscheiden. Je nach Intention - ob entspannter Nachmittag am Strand oder Schwimmwettkampf - passt ein bestimmtes Modell eben besser. Und auch bei nachhaltiger Bademode für Kinder ist die Verwendung wichtig: Modelle mit langen Ärmeln können Kinder beispielsweise effektiver vor der Sonne schützen, wenn es in den Urlaub geht.

4. Jeder kann seinem Stil treu bleiben

Wie bei Alltagsfashion kann auch bei fairer Bademode jeder seinem Stil treu bleiben, Problemzonen kaschieren und bestimmte Körperteile betonen. Hier heißt es die richtigen Akzente zu setzen. Wer beispielsweise insbesondere die Beine betonen, dafür aber nicht viel Bauch zeigen will, kann sich für einen modernen Badeanzug oder detailverliebten Monokini entscheiden. Dabei wirken formgebende Nähte und raffinierte Schnittmuster fast wie Shapewear.

 

5. In Hinblick auf die Zukunft kalkulieren

Oft sind nachhaltige Produktionsweisen kostenintensiver als herkömmliche Herstellungsverfahren und auch der Verzicht auf Massenproduktion führt dazu, dass nachhaltige Bademode oft teurer ist als Fast Fashion Pieces. Dies sollte allerdings kein Grund dafür sein, sich dagegen zu entscheiden. Wird langfristig gedacht, so zeigt sich, dass faire nachhaltige Bademode aufgrund ihrer Qualität sowie ihres zeitlosen Designs langlebiger ist als konventionelle Modelle. So kann es vermieden werden von Saison zu Saison ein neues Teil zu kaufen - Ein Prinzip, welches sich am Ende rentiert und sogar Geld spart.

Mit diesem Tipps lässt sich optimal die richtige Wahl in Sachen fairer Bademode treffen. Zur Inspiration zeigen wir unsere Top Marken für nachhaltige Badeanzüge, -hosen und Bikinis. Darunter auch exklusive Labels für nachhaltige Bademode aus Deutschland!

Top 5 Brands für nachhaltige Bademode für Damen

  1. MYMARINI
  2. OCEAN CHILD
  3. INASKA
  4. allSisters
  5. WOODSTRK
  6. Flying Love Birds

1. MYMARINI

Puristisches Design in perfekter Passform - MYMARINI

Herkunft: Deutsches Label, produziert in Kroatien

Geeignet für: Damen & Kinder, Freizeit & Sport

Material: Regeneriertes ECONYL® (Öko-Tex Standard 100 & Global Recycling Standard)

Positive Commitments: Faire Arbeitsbedingungen, nachhaltige Produktion, CO2 Reduktion

Favoritenpotial: Jedes Teil wendbar ist und somit jeweils zwei Designs hat, während der innovative "Mini Shape Effect" trotz Tragkomfort wie konventionelle Shapewear wirkt.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by MYMARINI

2. OCEAN CHILD

Ethisch, nachhaltig, modern: Raffinierte Cut-Outs und Liebe zum Detail - OCEAN CHILD

Herkunft: Deutsches Label, produziert in Deutschland 

Geeignet für: Damen, Freizeit & die perfekte Wahl für Beach Parties

Material: 100% recyceltes Polamyid

Positive Commitments: nachhaltige und lokale Produktion, Spenden an Save the Ocean

Favoritenpotial: Alle Bikinis sind Mix & Match, weshalb sich unendlich viele Kreationen tragen lassen, in denen sich jeder durch raffinierte Schnitte sexy und selbstbewusst fühlt.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by OCEAN CHILD

3. INASKA

Nachhaltige Bade- und Sportmode mit perfektem Komfort - INASKA

Herkunft: Deutsches Label, produziert in Portugal 

Geeignet für: Damen, Freizeit & Sport

Material: 78% Regeneriertes ECONYL®

Positive Commitments: Reduktion des Treibhauseffekts um 80%, geringer Energieaufwand, Spenden an Surfrider EU

Favoritenpotial: Die komfortablen Pieces Funktionalität und Ästhetik vereinen, wobei die Bikinis entlang der gesamten Wertschöpfungskette nachhaltig sind - inklusive Versand.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by INASKA

4. allSisters

High-End Swim- und Activewear für moderne, verantwortungsbewusste  Frauen - allSisters

Herkunft: Spanisches Label, produziert in Barcelona

Geeignet für: Damen, Freizeit & Sport

Material: Regeneriertes ECONYL® (Green OEKO-TEX®)

Positive Commitments: nachhaltige und faire Produktion, Verzicht auf Chemikalien, In Kooperation mit WWF Spenden an 1% For The Ocean

Favoritenpotial: allSisters beweist, dass auch nachhaltige Swim- und Activewear High-End sein kann - Und zwar kompromisslos luxuriös, ästhetisch und sexy.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by allSisters

5. WOODSTRK

Slow Fashion: Stylische Bademode, ethische Produktion, positive Umweltbilanz - WOODSTRK

Herkunft: Deutsches Label, produziert in Portugal

Geeignet für: Damen, Freizeit & Sport

Material: Regeneriertes ECONYL®, Recyceltes Polyester, Bio Baumwolle

Positive Commitments: nachhaltige und faire Produktion unter Aufsicht der Fair Wear Foundation, Zero Waste, 100% CO2 neutraler Versand, 100% umweltfreundliche, recycelbare Verpackung, offizielles Mitglied des Naturschutzkreises des Rainforest Trust

Favoritenpotial: Alle ethischen sowie nachhaltigen Pieces sind zwar simpel, dafür aber figurschmeichelnd. Und zwar für jeden Körpertypen. Die modernen Prints sind dabei stets trendgemäß.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by WOODSTRK

6. Flying Love Birds

Ethical Green Fashion: Faire & Nachhaltige Surf- & Yogamode von Surfern für Surfer - Flying Love Birds

Herkunft: Deutsches Label, produziert in Süddeutschland 

Geeignet für: Damen, Surf- & Yogawear

Material: Rohstoffe aus zertifiziertem, biologischen Anbau (Bio-Baumwolle GOTS-zertifiziert), recyceltes Polyamid und Polyester

Positive Commitments: Natürliche Färbung auf Oekotex 100 Basis, nachhaltige Produktions- und Lieferkette, Zero Waste

Favoritenpotial: Der ganzheitliche Ansatz des Labels nicht nur nachhaltig, sondern auch ethisch ist - den Produzenten sowie Konsumenten gegenüber und die Gesundheit der Menschen sowie des Planeten dabei oberste Priorität haben.

Nachhaltige Bademode

Quelle & Copyright by Flying Love Birds

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

Verwandte Themen
Capolavoro
Capolavoro eine Schmuckmanufaktur im Wandel der Zeit Im Dialog mit der Gründer Familie Fritsch: be open to change - eine Geschichte über Tradition und Zukunft Premium...
Vegane Gürtel NOANI
Tierschützende It-Pieces: Vegane Gürtel für Männer und Frauen Immer mehr Konsumenten engagieren sich für den Tierschutz und fordern vegane Accessoires. Wir zeigen...
Burberry Nachhaltigkeit
News: Burberry lanciert „ReBurberry“ zur Förderung von Nachhaltigkeit Neue Kollektion vorgestellt - das britische Modelable forciert Nachhaltigkeit mit innovativen...