Kleidung mieten statt Neukauf – Der Guide zum Kleiderschrank Make-Over

So peppen Sie Ihre Garderobe auf, ohne die Umwelt zu belasten

pantone

Die Zukunft der nachhaltigen Mode liegt darin, Kleidung zu mieten, statt sie zu kaufen – für die Stars eine altbewährte Methode. Anstatt sich die Designer-Roben von Dior oder Oscar de la Renta, Schmuckstücke von Tiffany und zarte Valentino Stilettos zu kaufen, geben die A-Lister sie nach ihrem Auftritt auf dem roten Teppich nämlich einfach wieder zurück. Konsumieren Otto-Normalverbraucherinnen also schon bald Mode wie die Stars? Sei es Kleidung monatlich zu leihen oder ein besonderer Anlass, der danach verlangt, Mode zu mieten: Der Marktwachstum, Nachhaltigkeit sowie einige weitere Vorteile sprechen klar dafür.

Kleidung mieten - Rapides Marktwachstum

Studien zufolge wird der weltweite Online-Kleidungsvermietungsmarkt zwischen 2019 und 2023 um 801,03 Millionen USD wachsen. Das schnelle Tempo der Modetrends ist längst bekannt, ebenso wie die Massenproduktion von Fast Fashion-Unternehmen dieser Trendteile. Doch immer mehr Verbraucher entscheiden sich bewusst gegen den Konsum von Mainstream-Kleidung und veranlassen die Modeindustrie dazu, sich an alternative Geschäftsmodelle der Kleidervermietung heranzutasten.

Die steigende Nachfrage nach Designer-Bekleidung bei Frauen und das wachsende Bewusstsein für die nachteiligen Auswirkungen der Entsorgung von unerwünschter Kleidung auf Mülldeponien werden das Wachstum des Marktsegments in Zukunft um 11% jährlich fördern. 

Das sind die Vorteile davon, Kleidung zu mieten 

  • CO2-Fußabdruck minimieren: Für viele Konsumenten gehört das Shoppen von günstigen Massenwaren zur Freizeitbeschäftigung und macht Spaß. Die Kosten dafür trägt allerdings die Umwelt. Dieses Bewusstsein tritt immer mehr ein und ruft einen Wandel hervor: Um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, mieten mehr und mehr Konsumenten Kleidung, anstatt sie zu kaufen.
  • Keine Fehlkäufe: Ein weiterer Vorteil durch das Leihen von Kleidung ist, dass Fehlkäufe vermieden werden können. Durch die riesige Anzahl an neuen Trends kommt es immer wieder vor, dass Dinge gekauft werden, die eigentlich gar nicht richtig passen oder gefallen. Sind diese Stücke allerdings nur geliehen, kann man sie leicht an die nächste Trägerin weitergeben und auch mutigere Styles wagen.
  • Geld sparen: Vor allem Abendkleider und Business-Kleidung können schnell ins Geld gehen – mit dem Nachteil, dass man sie selten trägt. Das Leihen dieser Kleidung für besondere Anlässe ist somit meistens deutlich günstiger – ohne als Konsumentin dabei auf Qualität oder Designer-Labels verzichten zu müssen. So kann man Geld sparen und dafür auf hohe Qualität bei dem alltäglichen Street Style setzen.
  • Übersicht im Kleiderschrank: Geliehene Kleidung hat zudem den Vorteil, dass man sie wieder abgeben kann und so den Überblick im Kleiderschrank behält. Die Auswahl bleibt zudem immer aktuell. Jeder kennt die Teile, die bis heute das Preisschild tragen, weil man sie entweder vergessen hat oder gar nicht mag. Eine zu große Auswahl macht das Kleiden am Ende meistens nur schwieriger, anstatt es zu vereinfachen. Minimalistischer geht es mit geliehenen Teilen zu. Übrigens: Auch ein Umzug wird so deutlich effizienter!

Ein geteilter Kleiderschrank für Fashion Victims

Zu guter Letzt sind ganze Communities auf den Miet-Seiten zu finden. Diese bewerten die Kleidungsstücke und tauschen untereinander wertvolle Stylingtipps aus. So profitiert man beim Leihen nicht nur von der Kleidung selbst, sondern auch von dem Wissen vieler gleichgesinnter, stilbewusster und umweltbewusster Konsumentinnen.

Plattformen zum Leihen von Kleidung 

Die Pionierarbeit der Portale zur Vermietung von Kleidung haben in den USA „Rent the Runway“ und „HURR“ gemacht. Diese haben sogar in Kooperation mit renommierten Designern eine eigene Capsule-Kollektionen auf dem Markt gebracht haben. Aber auch der deutsche Markt bietet immer mehr Plattformen mit verschiedenen Leih-Modellen an.

1. Rent the Runway

Auf Rent the Runway können drei Arten von Mitgliedschaften abgeschlossen werden. Mit diesen können monatlich entweder 4 (1 Swap Membership), 8 (2 Swap Membership) oder unbegrenzt viele Kleidungsstücke (Unlimited Swaps) gemietet werden. Dabei sind 15.000 Styles von mehr als 650 Designern wie GANNI, Gucci, Oscar de la Renta oder Proenza Schouler für verschiedene Anlässe verfügbar. Je nach Anlass - von Urlaubsoutfit über Arbeitslook bis hin zur Hochzeitsrobe - lassen sich Kleidungsstücke filtern, um das Mieten zu erleichtern. Besonders erwähnenswert: Auch nachhaltige Designerlabels wie Reformation oder AMUR sind verfügbar.

2. Stay Awhile

Stay Ahwile ermöglicht es, monatlich Kleidung zu leihen. Für 59 Euro gibt es jeden Monat nämlich eine Box aus vier selbstausgewählten oder kuratierten Teilen. Mit einem Rabatt von 20 Prozent vom UVP können besondere Lieblingsstücke anschließend auch gekauft werden. Hier finden sich überwiegend kleinere Labels mit nachhaltigen Produktionen.

3. Style Lend

Diese Plattform zum  Mieten von Kleidung sowie Accessoires ist kompromisslos High-End. Ob Chanel oder Christian Dior - Style Lend bietet Taschen und Kleidungsstücke aller namhaften Brands des High End Sektors. Und zwar von privaten Anbietern. Die Website funktioniert nämlich, indem Nutzer Items nicht nur mieten, sondern auch vermieten können. Dafür muss lediglich eine monatliche Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Die Mietdauer beträgt jeweils 7 Tage, wobei diese beliebig oft verlängert werden kann. Ganz im Sinne moderner Sharing-Konzepte können Fashion Victims so untereinander ihre schönsten Teile austauschen.

4. Kilenda

Kilenda hat sich vor allem auf Kinder- und Umstandskleidung spezialisiert, bietet aber auch Spielsachen und Tragehilfen. Hier biete es sich insbesondere an, Mode zu leihen, da diese Teile schnell im Keller verstauben, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Für knapp 30 Euro erhalten die Kundinnen alle drei Monate neue Kleidung, die sie gegen Aufpreis auch flexibel tauschen können. Auch hier sind die Waren vor Beschädigungen versichert. 

5. Chic by Choice

Chic by Choice ist die Go-to-Plattform für festliche Anlässe und Designer-Kleidung. Hier lassen sich die Kleider für vier bis acht Tage mieten und enthalten im Preis auch eine Versicherung gegen kleinere Flecken und eine professionelle Reinigung danach. Damit die Kleider auch wirklich passen, werden sie immer in zwei Größen geliefert.

Ein Trend für besondere Anlässe, der sich mehr und mehr in den Alltag integriert

Inspiriert von den Stars, wächst das Angebot an Plattformen und Leih-Modellen online immer weiter. Der Grund: Das Bewusstsein über die Produktions- und Entsorgungsbedingungen von Fast Fashion – ein viel zu hoher Preis für die Umwelt.

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

Verwandte Themen
new luxury
Veränderungen in der Luxusindustrie sorgen für Aufwind Laut Bain & Company sollen disruptive Trends die Landschaft auf dem Luxusmarkt radikal verändern und neue Werte...
NATASCHA VON HIRSCHHAUSEN
Natascha von Hirschhausen über lokal agierende & global vernetzte Mode Im Dialog mit Natascha von Hirschhausen, Gründerin des gleichnamigen Modelabels sowie dem Designernetzwerk Aethic -...
Outrknown
Kelly Slater – sein Sustainable Label Outerknown Surfer-Legende Kelly Slater expandiert mit seinem Sustainable Label Outerknown. Das Label setzt auf minimalistische...