Einfache Tricks für Selbstversorger in der Großstadt

Selbstversorgung - ein umweltfreundlicher Megatrend. Wir zeigen wie das Konzept auch für Selbsrversorger auf dem Balkon und in der Stadt funktioniert

Selbstversorger Urban Gardening für das Balkon in der Großstadt
Quelle & Copyright by Hornbach

Autor: Katharina Heilen

  • Auch in Städten kann man zum Selbstversorger werden
  • Ein Balkon reicht zur Selbstversorgung aus
  • Jeder Platz kann mit einfachen Tricks sinnvoll genutzt werden

Selbstversorger sind vor allem in Städten immer häufiger anzutreffen. Die Vorstellung, dass man selbst mit einem kleinen Balkon Selbstversorger sein kann, scheint zunächst absurd – Es geht aber! Selbst wenn der Balkon nicht zum Süden ausgerichtet ist, kann die Wärme, die die Hauswand speichert, völlig ausreichend sein. Zusätzlich sorgen einfach Tricks dafür, dass auch wenig Platz für den Anbau von Obst sowie Gemüse ausreichend ist.

Selbstversorger brauchen einen Plan

Der erste Schritt zur Selbstversorgung ist die Erstellung eines genauen Plans. Hierzu bietet es sich an, den Umriss sowie alle anderen festen Elemente des Balkons einzuzeichnen, um die Beete anschließend kreativ zu integrieren. Ist der Plan fertig, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Pflanzen anzubauen. Ob gekauftes oder selbstgebautes Hochbeet, Rankgitter an der Balkondecke und Hauswand oder einfache Blumentöpfe sowie -eimer - Alles ist möglich.

Um entscheiden zu können, welche Pflanzen auf dem Balkon wachsen sollen, ist es wichtig, sich zu überlegen, welches Obst, welche Kräuter und welches Gemüse zu Hause viel gegessen wird. Hier kann eine Liste helfen, die zwischen „unbedingt“ und „darauf könnte ich verzichten“ unterscheidet. Die Auswahl ist groß: Kartoffeln, Möhren, Mini-Paprika, Minze, Bärlauch, Petersilie, aber auch Äpfel oder Birnen können auf dem Balkon wachsen.

Einfache Tricks machen Selbstversorgung auf dem Balkon möglich

Hat man sich für Selbstversorgerpfanzen entschieden, gilt es als nächstes für guten Kompost und gute Erde zu sorgen. Um auch nährstoffreiches Wasser parat zu haben, gibt es einen einfachen, nachhaltigen Trick: Beim Spülen einfach eine große Schüssel oder einen Eimer in die Spüle stellen, die das Spülwasser auffängt (wichtig ohne Spülmittel!). Das spart Wasser, wobei die Essensreste als natürlicher Dünger dienen. Außerdem sind folgende fünf Tipps und Informationen hilfreich, um sich erfolgreich selbst zu versorgen:

  1. Beete sollten nie leer stehen, nach der Ernte darf direkt Neues gepflanzt werden.
  2. Kleine Früchte wie zum Beispiel Gurken oder Tomaten wachsen schneller als große Früchte.
  3. Salate wachsen besonders schnell und sind auch kurz vor dem Winter noch erntereif.
  4. Genügend Bewässerung und Nährstoffzufuhr sind das A und O.
  5. Je öfter geerntet wird, desto mehr Früchte entwickeln sich.

Es zeigt sich: Nicht nur Menschen auf dem Land haben die Möglichkeit, sich mit Obst, Kräutern und Gemüse selbst zu versorgen. Auch Menschen in Städten mit wenig Platz können zu Selbstversorgern werden, solange ein Balkon oder Garten vorhanden ist. Das spart nicht nur Geld, sondern beschert garantiert schadstofffreie Lebensmittel und macht noch dazu Freude!

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

[ninja_form id=3]

Verwandte Themen
bio bier
Mit Bio Bier gibt es im Sommer eine gesunde und reine Erfrischung Im Gegensatz zu herkömmlichen Alternativen steht Bio Bier für Nachhaltigkeit im Glas. Dabei hat die...
detox
Fit in den März mit dem 10 Punkte Easy Detox Plan Der Frühling naht - Entgiften Sie Ihren Körper ganz einfach mit unserem 10 Punkte Easy Detox Plan übers...
Food Trends
Diese 7 nachhaltigen Food Trends machen 2020/21 zum Genuss Ob Cross Cultural Cuisine, Hyper Regional oder Virtual Dining, diese Food Trends 2020 setzen nicht nur auf Geschmack...