Gemüsebrühe selber machen: Einfache Rezepte und Tipps

In konventionellen Gemüsebrühen stecken jede Menge Geschmacksverstärker, Zucker und Palmöl - Die gesündere Alternative: Gemüsebrühe selber machen

Gemuesebruehe selber machen

Autor: Haus von Eden

Das Wichtigste im Überblick:

  • Selbstgemachte Gemüsebrühe hat die Vorteile, dass sie umweltschonender und aus natürlicheren Zutaten ist und somit auch besser für die Gesundheit ist.
  • Präsentiert wird ein Rezept für selbstgemachte Gemüsebrühe Paste, die Zubereitung erfordert lediglich 30 Minuten und zeichnet sich durch ihre unkomplizierte Handhabung aus.
  • Zudem wird ein Rezept für selbstgemachte Gemüsebrühe vorgestellt, dessen Zubereitung 1 ½ Stunden in Anspruch nimmt und aufgrund der unkomplizierten Handhabung als wenig anspruchsvoll einzustufen ist.

Warum Gemüsebrühe selber machen?

Selbstgemachte Gemüsebrühe bietet zahlreiche Vorteile: Im Gegensatz zu konventionellen Gemüsebrühen aus dem Supermarkt, die oft nur zu einem Prozent aus echtem Gemüse bestehen, besticht die selbstgemachte Variante durch ihren authentischen Geschmack. Die handelsüblichen Brühen neigen dazu, durch den Trocknungsprozess des Gemüses an Geschmack zu verlieren, wodurch sie mit einer Vielzahl von Zutaten gestreckt werden müssen. Die Verwendung von Geschmacksverstärkern wie Zucker, Glutamat, Hefeextrakt und übermäßigem Salz in diesen Brühen ist zudem äußerst ungesund.

Besonders der hohe Salzgehalt, der fast die Hälfte der konventionellen Gemüsebrühe ausmacht, kann in Kombination mit anderen salzhaltigen Lebensmitteln den täglichen empfohlenen Salzbedarf bei einem Konsum von 150 Millilitern überschreiten. Durch die Zubereitung einer eigenen Gemüsebrühe aus Gemüseresten kann auf diese überflüssigen und gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe verzichtet werden, was sich positiv auf die eigene Gesundheit auswirkt.

Zusätzlich erweist sich die selbstgemachte Gemüsebrühe als nachhaltigere Alternative, da sie weniger Verpackungsmüll verursacht, Bioabfälle wiederverwertet und alte Gläser recycelt werden können. Der Prozess der eigenen Herstellung ist nicht aufwendig und zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus. Die selbstgemachte Gemüsebrühe ist frei von unnötigen Zusatzstoffen, besteht aus wenigen, natürlichen Zutaten und ist nicht zuletzt für den Körper vorteilhaft, da sie lediglich etwa vier Kalorien pro 100 Milliliter aufweist. Daher lohnt es sich definitiv, diesen gesunden und schmackhaften Weg zu wählen.

Grundrezept für selbstgemachte Gemüsebrühe

Für ein einfaches Gemüsebrühe-Rezept eignet sich jedes Gemüse, das entweder aufgebraucht werden muss oder von dem Schnittreste übriggeblieben sind. Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass das verwendete Gemüse nicht zu viel Wasser enthält, da eine hohe Feuchtigkeit die Brühe schneller verderben lassen kann. Zusätzlich werden ein Pürierstab oder ein Sieb sowie Einmachgläser benötigt. Die Einmachgläser sollten am besten kurz zuvor mit kochendem Wasser ausgespült und auf einem sauberen Geschirrhandtuch getrocknet worden sein.

Gemüse

Zutaten für eine selbstgemachte Gemüsebrühe:

Die eigene Herstellung von Gemüsebrühe ermöglicht die Verwendung einer Vielzahl von Gemüsesorten, sowohl frisch gekauft als auch länger im Kühlschrank aufbewahrt. Um die Verarbeitung noch nachhaltiger zu gestalten, eignen sich auch Gemüseabschnitte, die üblicherweise im Biomüll landen würden. Beispielsweise können Zwiebelschalen, Karottenenden und Brokkolistrukke für die Zubereitung einer schmackhaften Gemüsebrühe verwendet werden. Die Zusammenstellung der Zutaten beeinflusst zweifellos den endgültigen Geschmack, und um eine köstliche Gemüsebrühe aus Gemüseresten ohne ein festes Rezept zuzubereiten, ist Erfahrung vonnöten. Für diejenigen, die auf Nummer sicher gehen möchten oder zu Beginn ein erprobtes Rezept bevorzugen, präsentieren wir hier die Grundzutaten für eine selbstgemachte Gemüsebrühe, die etwa 800ml ergibt.

  • ½ Knolle Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Möhren
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • je nach Geschmack Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel und Gartenkresse
  • 5 gestrichene Esslöffel Salz

Schritt für Schritt Anleitung: Gemüsebrühe kochen

Die bekannteste Form der Gemüsebrühe ist das instant Pulver, welches man einfach zu kochendem Wasser gibt. Um Gemüsebrühepulver selbst herzustellen, muss das dünn geschnittene Gemüse für eine lange Zeit im Ofen getrocknet werden. Dieser Vorgang ist alles andere als nachhaltig. Wir zeigen nachhaltigere Alternativen, wie man seine Gemüsebrühe selber kochen kann.

Rezept 1: Die schnellste Gemüsebrühe Paste

Gemüsepaste gleicht in ihrer Funktion sehr dem herkömmlichen Gemüsebrühenpulver. Diese aromatische Würzpaste kann leicht zu einer traditionellen Gemüsebrühe verarbeitet werden. Dazu genügen zwei Teelöffel der Paste, die in einem Liter kochendem Wasser aufgelöst werden. Hier ist die unkomplizierte Anleitung für die Zubereitung der Gemüsebrühepaste:

  1. Das Gemüse und die Kräuter klein schneiden.
  2. In einem Mixer alles gemeinsam mit Salz zerkleinern.

Rezept 2: Die einfachste Gemüsebrühe

In diesem unkomplizierten Rezept zeigen wir Ihnen, wie Sie mit nur wenigen Handgriffen eine aromatische Gemüsebrühe selbst zubereiten können. Nach der Zubereitung ist diese selbstgemachte Gemüsebrühe sofort einsatzbereit und erfordert keine weitere Anrührung. Die Herstellung der aromatischen Brühe ist simpel und effizient. Hier ist das einfache Rezept:

  1. Das Gemüse klein schneiden und in einem Topf kurz anrösten.
  2. Das Wasser, die Kräuter und das Salz hinzugeben.
  3. Alles zusammen eine Stunde köcheln lassen.
  4. Durch einen Sieb in einen sterilisierten Behälter abfüllen.

Gemüsebrühe im Glas

Gemüsebrühe selber machen: Besondere Geschmacksvariationen

Eine Gemüsebrühe ohne Salz und ohne Zucker ist besonders für Babys und Kleinkinder geeignet. Hierbei verwendet man bei der Zubereitung weniger oder gar kein Salz, durch den Eigengeschmack des Gemüses schmecken die Brühen trotzdem, sind allerdings nicht so lange haltbar wie gesalzene Brühen und sollten daher schnell verzehrt werden. Selbstgemachte Gemüsebrühe ist zudem gluten- und zuckerfrei.

Bei Gewürzen ist ihnen keine Grenzen gesetzt. Sie können sämtliche Geschmacksvariationan ausprobieren. Hierbei eigenen sich zum Beispiel geschmacksintensive Pilze wie Trüffel oder Pfifferlinge, auch Chilli, Ingwer, Kurkuma oder Anis.

Lagerung und Haltbarkeit von selbstgemachter Gemüsebrühe

Gemüsebrühe ist im Kühlschrank durch den hohen Salzgehalt sehr lange, bis zu einem Jahr, haltbar. Um die Verwendung noch praktischer zu gestalten, kann man die Paste bzw. die Brühe in kleine Eiswürfelförmchen geben und im Gefrierfach lagern. Bei Bedarf hat man direkt einen vorportionierten Brühwürfel.

NEWSLETTER
ANMELDUNG

Immer informiert über die neuesten Lifestyle Trends, Architektur, Design & Interior, sowie aktuelle Technologien rund um Nachhaltigkeit.

[ninja_form id=3]

Verwandte Themen
CarbonTag
Wie CarbonTag die Kluft zwischen nachhaltigen Einstellungen & Verhalten schließt Klimalabels für den Klimaschutz: CarbonTag nutzt präzise Daten, um Verbraucher:innen zu nachhaltigem Konsum zu...
selbstversorger
Einfache Tricks für Selbstversorger in der Großstadt Selbstversorgung - ein umweltfreundlicher Megatrend. Wir zeigen wie das Konzept auch für Selbstversorger auf dem...
fairtrade kaffee
Fairtrade Kaffee – 8 Tipps für bewussten Kaffeegenuss Fairtrade Kaffee, was ist das genau und auf welche Siegel sollten Sie achten? Wir zeigen wie man auch neben der Wahl...